ARCHIV

Was ich dich träumen lasse - Franziska Moll

Hier gehts zur Verlags-Seite
Titel: Was ich dich träumen lasse
Autorin: Franziska Moll
Verlag: Loewe
Seitenzahl: 141 eBook /256 HC
Format: eBook/ HC mit Umschlag
Genre: Roman
Preis: 14,95
ISBN: 978-3-78557845-2

Ab 14 Jahre



Elena hat ihr Glück gefunden – mit Rico. Doch ein schwerer Autounfall reißt Rico aus Elenas Leben in die Tiefen eines Komas. Tag für Tag zeigt Elena ihm nun, was das Leben für ihn bereithält, und wofür es sich lohnt, zurückzukommen: für ihre Liebe.
Ein Jahr ist es jetzt her, dass Rico und Elena ein Paar sind. Und das wollen sie feiern, alleine, romantisch. Sie hat ihn lange zappeln lassen, ehe sie überhaupt mit ihm redete, Jetzt feiern sie das erste Jubiläum ihres ersten Kusses. Elena kann es kaum erwarten, auch wenn sie das nicht zugeben will. Rico ist der lustige, alberne in ihrer Beziehung. Sie ist die ernste, verschlossene. Aber er mag das. Und sie mag ihn.
Auf dem Weg nach Hause passiert es. Gerade hat Rico herumgealbert, dann ist er plötzlich weg. An seiner Stelle steht ein Umzugswagen, mitten auf der Straße. Mit einem Mal wird Elenas Leben aus den Fugen gerissen. Im Krankenhaus schenkt ihr niemand Beachtung, immer wieder erinnert sich Elena an das was war, während sie dabei zusieht wie es jetzt ist. Die Tage schleichen dahin und ziehen sich wie Kaugummi. Und Elena. Elena liebt Rico, aber reicht es aus?
Zu Beginn einmal das Cover. Das Cover ist toll, am Anfang habe ich es einfach nur schön gefunden, während mein Verstand mit gesagt hat, dass es vermutlich nicht zum Inhalt passt. Aber jetzt weiß ich, dass es vermutlich nicht besser passen könnte. Aber das hier soll kein Spoiler werden, also verrate ich nicht warum ;)
Stattdessen mache ich einfach mit dem Inhalt weiter.
Eingeführt wird das Buch mit einem Gedicht ohne Reime. Es ist ein schönes Gedicht. Dann beginnt es mit Tag 1, erzählt von Elena und Rico und schon nach den ersten Zeilen weiß man, dass diese Liebe zwischen Rico und Elena etwas besonderes ist. Etwas echtes, etwas für immer. Und das obwohl sie beide noch so jung sind.
Franziska Moll schreibt mit Spannung und zwar das ganze Stück hindurch. Das darf man nicht verwechseln mit einem Abenteuer-Roman, denn das ist es nicht. Hier gibt es kein auf und ab mit der Spannung, keine richtigen Höhepunkte. Das hier ist ein ernstes Buch und Franziska Moll schafft es die Spannung auf jeder Seite zu erhalten. Egal ob gerade die Gegenwart beschrieben wird oder die Vergangenheit, denn zwischen diesen beiden Zeiten wird gesprungen, die Spannung bleibt. Kein Herzklopfen, kein Adrenalin, nur die Frage was passieren wird und eine Antwort die es nicht gibt.
Ich denke, dass es an ihrem Schreibstil liegt. Franziska Moll schreibt abgehackt, nachdem Elenas Leben auf den Kopf gestellt wurde. Sie schreibt aus Elenas Sicht, die ganze Zeit, aber es sind kurze Sätze, manchmal bloß einzelne Worte. Und das ist es, was die Spannung auslöst. Die Wahl der Worte ist entscheidend und in jedem einzelnen kurzen Satz steckt der Schock und der Schmerz von Elena. Er übertrug sich auf mich, drückte einen Kloß in meinen Hals, ließ mein Herz zu einer Rosine verschrumpeln und legte mir Steine in den Magen. Man kann Elena voll und ganz nachvollziehen.
Wann immer Elena von der Vergangenheit redet beginnt sie mit dem Satz: Weißt du noch ...
Wenn sich Elena in der Gegenwart auf einen vergangenen Text bezieht macht Franziska keine Gänsefüßchen sondern Punkte vor die Sätze. 
.So
Die Vergangenheits-Dialoge in den Gegenwartstexten ergänzen sich mit den Vergangenheitstexten.
Die Idee des Buches hat mich gleich in ihren Bann gezogen. Ich weiß nicht wieso, aber mich fasziniert das Thema Koma, schreibe selbst oft darüber und habe mich seit einiger Zeit mit dem Thema auseinandergesetzt und recherchiert. Es ist sichtbar, das Franziska Moll das auch getan hat. Elena erlebt die Umsorgung von Rico live mit und wir mit ihr. Das alles klingt logisch, nachvollziehbar und stimmt mit eigener Recherche von mir überein. Durch medizinische Begriffe wirkt alles noch viel realer. Als wäre man selber Elena. Vollkommen überzeugend. Absolut real!
Im Buch geht es hauptsächlich um Elena und ihren Freund, ab und an kommen ihre Freunde darin vor, ihre Mutter, die Eltern von Rico. Sie alle sind Nebenfiguren und doch erkennt man ein eigenes Leben in ihnen. Wie sie reden, wie sie handeln, wie sie da sind. Das ist bewundernswert.
Das Ende will ich nicht verraten, da wäre ich ja schön blöd, aber eines kann ich euch sagen. Damit hatte ich nicht gerechnet. Überhaupt nicht! 
Und dieses Lied hat mir den Rets gegeben.


Ich war hin und weg von diesem Buch. Ich habe es lange lesen wollen und dann endlich über die Online-Ausleihe von meiner Bibliothek leihen können. Und ich wurde nicht enttäuscht. Große Klasse, lesenswert. Aber Achtung! Ihr werdet Taschentücher brauchen!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen