ARCHIV

Rynestig Sammelband - Margarethe Alb

Titel: Rynestig
Autor: Margarethe Alb
Genre: Fantasy
Verlag: Books on Demand
Seitenzahl: 592
ISBN: 978-3-7412-3260-2
Preis: 5,99 (Kindle E-Book)
1. Auflage
Reihe: Sammelband 1-3



„Was ich nicht weiß macht mich nicht heiß.“ So oder so ähnlich müssen die Autoren von diversen Sagen – oder Märchenbüchern gedacht haben, als sie einfach irgendwelche Halbwahrheiten abdruckten. 
Damit wird ab sofort aufgeräumt. 
Aber total. 
Aus diesem Grund entschloss sich eine der letzten Waldelfen die Erinnerungen an ihr langes Leben aufzuschreiben. Ihr habt bis jetzt geglaubt, weiße Frauen zu beobachten wäre lustig? Wölfe verspeisten nur so zum Spaß Menschen? 
Oder Zwerge sind kleine, goldgierige Stinker? Na gut, sind sie. Einige von ihnen jedenfalls. 
Als Kräuterfrau und Halbelfe war Margarethe ein turbulentes Leben garantiert. Wer kann denn außer ihr schon von sich behaupten, auf einem Werwolf geritten oder von einer Nymphe aufgeklärt worden zu sein. 
Worüber? Ich werde mich hüten, hier und jetzt alles zu verraten. Macht euch ein paar schöne Stunden und lest es doch einfach selbst.


 
Alles beginnt mit einem Prolog, der 500 Jahre nach der eigentlichen Hauptgeschichte spielt. Denn die spielt im Jahre 1510, kurz nach Margarethes 17 Geburtstag. Von diesem Tag an ändert sich alles. Margarethe hat die Wahl: Entweder sie heiratet den dicken Bauer Siegbert, der zudem auch noch unfassbar alt ist, oder sie folgt ihrer Patentante Magdalena, der Kräuterfrau, in den Wald. Doch so oder so, wird nichts bleiben, wie es war. Als sich Margarethe für den Wald entscheidet weiß sie noch nicht, dass sich ihr nach und nach immer mehr Geheimnisse öffnen werden und sie dadurch in große Gefahr gerät. 
Zuerst einmal muss ich sagen, dass mich das Cover sehr fasziniert. Ich finde es wirklich toll und geheimnisvoll und super schade, dass es nur ein eBook ist. Es hat was magisches an sich und ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es sich als richtiges Buch anfühlen könnte. So wie Rinde und alt und einfach schön. Also, das Cover passt in jedem Falle zum Genre und der Geschichte und ist auch nicht kitschig. 
Auch der Beginn von Band 1 - Wolfsmohn - ist mit einer süßen Zeichnung eingeleitet und verspricht sehr viel. 
Nach einem Prolog von Margarethe selbst, gibt es noch ein Vorwort von der menschlichen Freundin Osanna, ehe das erste Kapitel beginnt.
Meiner Meinung nach hätte es gereicht, entweder ein Vorwort oder einen Prolog zu schreiben und diesen etwas kürzer zu halten. Es ist ein wenig verwirrend und bleibt auch nicht bis zum Schluss im Gedächtnis. Außerdem tauschen hier Zahlen auf, die zusammengerechnet nicht ganz schlüssig sind. So erfährt man, das Margarethe, die Protagonistin 1490 gebohren wurde. Die Hauptgeschichte spielt im Jahre 1510, also ganze 20 Jahre später, obwohl Margarethe laut Geschichte gerade ihren 17 Geburtstag feiert. 
Dennoch hat die Einführung in das erste Kapitel recht vielversprechend angefangen. Die Autorin, welche hier unter dem Namen der Protagonistin schreibt, verwendet schöne Beschreibungen und gute Formulierungen. Hin und wieder sind zu viele kurze Sätze hintereinander, aber damit kann man leben. Je weiter die Geschichte voranschreitet, desto mehr hat aber genau das mich angefangen zu nerven. Manche Formulierungen sind zu stark erklärt und reißen einen somit aus dem Lesefluss heraus. Anstelle von "Ich konnte das Knurren im ganzen Körper fühlen" wird hier oftmals wie folgt geschrieben: "Ich konnte es im ganzen Körper spüren. Also das Knurren." Diese Schreibweise ist okay, ging mir aber auf Dauer ziemlich auf die Nerven. Hinzu kommt, dass die Autorin immer wieder ein "Oder so" hinter Beschreibungen und Gedanken packt. Die meiste Zeit ist es ziemlich unpassend und unwichtig. Wenn Margarethe Gedanken hat, dann soll sie sie haben. Wieso muss sie andauernd "Oder so?" denken? Auch "Hühnerdreck" und "Immer auf die kleine Elfe" wiederholen sich oft. Es gab Stellen wo ich am liebsten meinen Reader durch die Gegend geworfen hätte, weil mich das Ganze so gestört hat. Total aus dem Lesefluss gerissen, leider. Aber ich habe versucht darüber hinweg zu sehen und mich auf die Story zu beschränken. Diese hat mich dann auch immer weniger überzeugt. Immer mehr Offenbarungen und Geheimnisse kommen ans Licht, die unsere Protagonistin überhaupt nicht zu überraschen scheinen. Hin und wieder ist die Handlung schwammig und durcheinander. Während unwichtiges ellenlang beschrieben wird, sind andere Dinge viel zu schnell vorbei. Hin und wieder sind zwei aufeinanderfolgende Sätze inhaltlich identisch, nur mit anderen Worten beschrieben. Es war zwar ab und an Spannung vorhanden, jedoch auch ziemlich schnell wieder weg. Es wirkte wie ein Marathon durch die Gefahren. Zwar ist der Schreibstil flüssig und gleichbleibend, trifft jedoch leider meinen Geschmack so gar nicht. 
Nun zu den Charakteren. Margarethe kam mir oft ein wenig dumm vor, wenn sie offensichtliche Sachen ewig lange übersieht. Ich dachte immer: Mädchen! Denk doch mal nach! Aber okay, so ist sie halt. Ihre Reaktionen auf diverse Situationen sind für mich aber teilweise überhaupt nicht nachzuvollziehen. So auch die Beziehung zwischen Clemens und Margarethe, die schon so schnell so stark ist - obwohl sich die beiden gar nicht kennen! Auch ein Wechsel von "Du" und "Euch" verwirrt zu Beginn, als sei der Autorin selbst nicht ganz klar, wie die Figuren zueinander stehen. Ab und zu kommen unbekannte Personen vorbei, die verwirren, weil sie nicht richtig zuzuordnen sind und eigentlich auch nicht weiter wichtig. 
Auch Handlungen und Pläne aller beteiligten Personen, durch welche Margarethe eindeutig in Gefahr gerät, machen wenig Sinn und sind sichtlich darauf ausgelegt, dass Margarethe eben irgendwie mal wieder in Gefahr geraten sollte. Die ganze Hauptfigur ist mir nicht nur unsympathisch, sondern wirkt hin und wieder weit hergeholt, überdurchschnittlich und für mich nicht nachvollziehbar. Ich konnte nicht in ihre Geschichte eintauschen, weshalb das Buch für mich ziemlich nervenaufreibend war. 
Viele der Charaktere waren für mich zu durchsichtig, unsympathisch und bei Zeiten auch unwichtig. Die Protagonistin war nicht authentisch genug für mich und ich hatte oft das Gefühl, dass es zu viele Personen gab, um einen Überblick behalten zu können. 
Es gab zwar einen roten Faden in der Geschichte, der jedoch immer wieder ein paar große Kurven und Schlaufen gelegt hat. 
Das Ende war für leider ebenso wie der Rest mehr langweilig als spannend. Man konnte sich auch ungefähr vorstellen, wie das Ganze ausgeht. 
Immerhin, das Genre wurde ganz genau getroffen.

Schon nach 45% auf dem Reader (keine Seitenanzeigen) hatte ich keine Lust mehr, habe aber dennoch bis hinten durchgehalten. Es war einfach die Luft raus und in der Hoffnung, dass es in Band 2 und 3 besser wird, las ich weiter. Leider wurde diese Hoffnung ebenfalls enttäuscht.
Da dies ein Sammelband ist, sind Band 2 und 3 ebenfalls enthalten, doch der Übergang ist meist komisch. So mitten aus allem herausgerissen endet ein Buch und geht in das nächste über. Quasi mitten in der Handlung, ohne Cliffhanger o.ä. Da fragt man sich, wieso das Buch überhaupt in 3 Teile geteilt wurde.


 Leider nach hinten raus immer weniger überzeugend und schließlich einfach nur nervig. Die letzten Zeilen habe ich ehrlicherweise eher überflogen und übersprungen, als sie intensiv zu lesen.
Ich schreibe nicht gerne solche Rezensionen, aber ich möchte ehrlich sein, sonst tue ich niemandem einen Gefallen. Ich bin sicher, dass es viele Leute gibt, denen das Buch gefällt, bei mir war es leider nicht ganz der Fall. Obwohl die Handlung und Idee sehr gut ist, wollte ich einfach nur noch fertig werden. Daher gibt es von mir leider nur zwei Blättchen.
Ich möchte mich dennoch bei der Autorin für das Buch bedanken, welches sie mir zur Verfügung gestellt hat und hoffe, dass sie sich nicht entmutigen lässt. Rezensionen sollen helfen und ich hoffe, dass ich ihr mit dieser ein wenig helfen konnte. Denn Potential ist auf jeden Fall vorhanden!


1 Kommentar:

  1. Oh, wie schade. Das Buch las sich so interessant, dass ich es mir auf die Wunschliste gesetzt hatte. Nach diese Rezi wohl zu unrecht ...

    AntwortenLöschen