ARCHIV

Kernstaub - Über den Staub an Schmetterlingsflügeln - Marie Graßhoff

Zum Drachenmond geht es hier :)
Autorin: Marie Graßhoff
Titel: Kernstaub - Über den Staub an Schmetterlingsflügeln
Verlag: Drachenmond Verlag
Seitenzahl: ca. 980
Format: Taschenbuch; eBook
Genre: Fantasy
Reihe: Band 1 der Kernstaub-Trilogie (in 6 Bänden)
ISBN: 978-3-95991-701-8
Preis: 19,90€ (TB); 4,99 (eBook)








»Wir haben nach neuen Welten gesucht, aber keine gefunden. Also nahmen wir die unsere und versuchten, sie schöner und leuchtender zu machen. Doch je mehr Licht wir ihr gaben, umso tiefer wurden ihre Schatten.«
Mara hat vergessen, dass sie bereits seit Hunderten von Leben vor den Wächtern des ewigen Systems flieht. Durch den Mord an ihr wollen sie den Weg aller Seelen zur Perfektion ebnen.
Ihr Dasein wird in diesem Leben lediglich von ihrer immensen Angst vor Uhren bestimmt. Doch als die Wächter sie erneut aufspüren, um sie aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu tilgen, verschiebt sich das Gleichgewicht der Dimensionen: Uralte Erinnerungen kehren zurück, eine längst vergessene Liebe erwacht von Neuem und Kriege spalten den Planeten.
Und über allem schwebt die Frage: Wenn die ganze Welt dich hasst, würdest du dich trotzdem für sie opfern?
Gemeinsam mit ihrem Bruder wohnt Mara in einer großen Villa und wird tagein, tagaus von Personal betreut. Sie kennt es nicht anders, denn nach dem Tod der Eltern übernahm ihr Bruder das Geschäft und sorgte so für den Erhalt des Lebensstandes. Mara will, dass alles für immer so bleibt. Doch als ihr Bruder nicht von seiner Geschäftsreise zurückkehrt und der große Bruder ihrer besten Freundin plötzlich komische Dinge tut, beginnt sich in Mara etwas zu regen. Als Juan ihr dann plötzlich zwei Taschenuhren schickt, obwohl er um ihre Angst vor Uhren weiß, bricht das Chaos los. Plötzlich ist in Maras Leben nichts mehr wie es war und schon bald muss sie schmerzhaft feststellen, dass ihre Welt nur eine von vielen ist, die existiert und in der sie gelebt hat. 
Okay, hier sollte ich jetzt eine Meinung zu dem Buch schreiben aber... um ehrlich zu sein, fehlen mir die Worte. Es gibt einfach keine Worte, mit der man all das, was dieses Buch ausmacht zusammenfassen kann. Aber gut, ich gebe mir Mühe und fasse das ganze einfach mal zusammen.
Ich habe über das Internet von diesem Buch gehört. Ich hörte, es ist dick, es sieht schön aus und es ist gut. Okay. Akzeptiert. Es landete auf der Wunschliste. Dann erschien die Crowdfunding-Aktion für den Trailer, denn wie sich herausstellte möchten junge Filmemacher eine Serie darüber drehen. Coole Sache und sicherlich einer der größten Träume vieler Autoren und Autorinnen. Meiner ist es in jedem Falle und ich kann mir nur zu gut vorstellen, wie sich die Autorin Marie Graßhoff gefühlt hat. Okay, ich kann es erahnen, wenn ich daran denke wie ich mich fühlen würde. Es dann tatsächlich zu erleben ist denke ich noch eine ganze Spur krasser. Ich schaute mir das ganze also noch einmal länger an und noch bevor ich fertig mit denken war, wurde das Buch als eBook preiswert angeboten. Ich dachte, was solls, und kaufte es. Ich lese normalerweise keine eBooks, schon gar nicht in der Masse. Ich möchte Prints in der Hand halten, aber ich kaufte es trotzdem. Dann wartete ich, verfolgte das Crowdfunding mit großem Interesse und freute mich bei jedem Euro für Marie mit. Zu lesen begonnen habe ich noch immer nicht, denn es ist so dick. Und ich hörte, es ist komplex. Also las ich erst ein paar andere Bücher, bis ich schließlich nicht mehr anders konnte. Der Drang war so groß. Also las ich und las ich und las. Und wünschte mir bei jeder Seite mehr, dass ich das Print irgendwann in mein Regal stellen kann und sagen darf: Schaut euch dieses Prachtexemplar an. Es ist dick, es sieht schön aus und es ist fantastisch. Und genau da sind wir wieder an dem Punkt, an dem ich nicht weiß, wie ich meine Gefühle ausdrücken soll. 
Marie beginnt jedes der 54 Kapitel mit einem Spruch, der die grauen Hirnzellen zum Nachdenken anregt und dabei auch noch wunderschön klingt. Obwohl es in all den 980 Seiten Buch viele Stellen gibt, in denen der Protagonistin Mara nicht wirklich spannende Dinge passieren, wird es nicht langweilig. Denn das ist die Gefahr. Marie schafft es, selbst in belanglosen Situationen den Leser zu fesseln und ihm das Gefühl zu geben, Teil von etwas großem zu sein. Es gibt nicht viele dramatisch-spannende Szenen, aber die braucht es hier noch nicht. Es geht um das große Ganze, es geht um die Bewegung der organischen Zahnräder in unserem Gehirn. In unseren Gedanken. Und die waren dank Marie durchgehend in Bewegung. Jeder Charakter hat seine eigene Geschichte, die er auszudrücken schafft. Verwirrend sind die Personen, die gleich mehrere Namen tragen. Dachte ich. Ist nicht so, ist alles eindeutig und sinnvoll und logisch. Plötzlich wird man in ein Universum geschleudert, dass so ganz anders ist als unserer und doch das unsere sein kann. Wer weiß das schon?
Marie springt zwischen den Zeiten, als der Urknall die Welt erschuf und der Zukunft, wie sie sein kann. Sein wird, wenn wir nicht aufpassen. Und dennoch kann man der Geschichte folgen. Egal in welcher Zeit wir sind, egal in welcher Sphäre. Egal ob wir Mara in der Ich-Perspektive begleiten oder Glen und Juan über die Schulter schauen. Man ist dabei und dafür ist man dankbar.
Marie, das Buch war das erste Buch von mir, welches aus dem Drachenmond-Verlag stammt und ich danke dir dafür, dass du es geschrieben hast und ich es lesen konnte. Ich wollte schon immer ein Buch aus dem Verlag lesen (weitere werden folgen, versprochen) und deines war die Nummer eins. Ich kann es kaum erwarten, es irgendwann in mein Regal zu stellen. Ich schwärme den Menschen von dem Cover und deinem Inhalt vor und wie du es ausgehalten hast, mit diesem Universum in dir. Ich möchte Weltasche lesen und ich möchte, dass du auch die anderen Bücher schreibst und uns daran teilhaben lässt. Ich möchte wissen, wenn der Trailer da ist und ich hoffe von ganzem Herzen, dass die Serie eine Chance bekommt. Diese Geschichte hat es verdient. Wirklich.
So, mehr kann ich dazu wirklich nicht sagen. Alles, was ich noch kann ist : Lest dieses Buch. 
Lest dieses Buch!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen