ARCHIV

evermore - Die Unsterblichen - Alyson Noel

Link zur Verlagsseite hier!
Titel: evermore - Die Unsterblichen
Verlag: Goldmann/ Page & Turner
Autorin: Alyson Noel
Seitenzahl: 374 (TB)
Genre: Fantasy
Format: Taschenbuch
Preis: 8,99 (TB)
ISBN: 978-3-442-2036-04 (TB)





WAHRE LIEBE IST UNSTERBLICH
DER NUMMER-1-BESTSELLER AUS AMERIKA

Als Ever ihm zum ersten Mal in die Augen sieht, scheint ihre Welt plötzlich eine andere zu sein. Damen hat etwas, das Ever tief berührt. Seit sie als Einzige schwer verletzt den Autounfall überlebte, dem ihre gesamte Familie zum Opfer fiel, hat sie sich nicht mehr so glücklich gefühlt wie in diesem Augenblick. Aber irgendwas ist merkwürdig an Damen. Denn seitdem sie dem Tod so nah war, besitzt sie die einzigartige Fähigkeit, die Gedanken der Menschen hören zu können. Doch nicht so bei Damen: keine Gedanken, nicht der leiseste Ton, nichts. Kann es sein, dass Damens Seele tot ist und er längst schon nicht mehr lebt? Aber woher kommen dann die starken Gefühle, die sie beide verbinden?
 Ever hat Schuldgefühle, seit sie mit 16 Jahren als einzige aus ihrer Familie den Autounfall überlebt. Sie ist überzeugt davon, dass sie die Schuld daran trägt. Das einzig erträgliche ist, dass ihre kleine Schwester ab und an bei ihr im Zimmer auftaucht und Verwirrung stiftet. In einer Welt, die für Ever längst nicht mehr normal ist. Seit ihrem Unfall hört sie die Gedanken der Menschen um sich herum und kann ihre Auren erkennen. Jede Gefühlslage hat eine Farbe. Jeder Mensch hat eine Aura, mag sie auch noch so dunkel sein. Es gibt nur eine Art von Menschen, die keine Aura mehr besitzen und die sind tot. Dachte Ever. Bis plötzlich Damen in ihrer Schule auftaucht und nicht nur allen Mädchen den Kopf verdreht, sondern auch Ever verändert. Denn Damen hat keine Aura und doch sitzt er neben ihr, spricht mit ihr und wird von allen anderen Menschen gesehen. Wenn er sie berührt oder mir ihr spricht, ist in der Welt stille. Keine störenden Gedanken schwirren mehr durch Evers Kopf und sie wagt sich ein Stück aus ihrem Schneckenhaus heraus. Doch niemals zu weit, denn irgendetwas stimmt mit Damen nicht und Ever will herausfinden was sein Geheimnis ist und was ausgerechnet sie damit zu tun hat.
Wer große Liebesgeschichten mit Schnulz-Charakter mag, der ist hier an der richtigen Stelle. Genau wie bei Twilight und City of Bones geht es hier nicht nur um die Talente der Protagonistinnen und ihre Aufgabe in der (eigenen) Welt, sondern auch um den charmanten Bad-Boy, auf den alle Mädchen fliegen und der so unverschämt gut aussieht, sich aber für das Loser-Mädchen entscheidet, die eigentlich gar nicht so loserhaft ist. 
Kurzum: In diesem Buch wird ziemlich oft von Damens sagenhafter Schönheit und Anmut geredet, die für die Protagonistin unbegreiflich ist. 
Die Story an sich gefällt mir gut und da ich ein Mensch bin, der auf Schnulzen nicht so abfährt, lasse ich das mal ein wenig außen vor. 
Alyson Noel (auf das "e" gehören noch zwei Pünktchen) hat eine recht angenehme Schreibweise und die Story hat durchaus Potential für Folgebände, da einige Fragen offen bleiben. Für mich aber tendenziell auch so ertragbar. 
Ich mag das Cover, es hat etwas geheimnisvolles durch das viele Schwarz und den daraus wachsenden Vogelschwarm. Die rote Blume ist eine geöffnete Tulpe und man fragt sich, was diese Blume zu bedeutet hat. Das erfährt man, ich verrate es aber nicht ;)
Das Taschenbuch habe ich in der Bücherei gefunden, habe aber erst den zweiten Band mitgenommen und musste nochmal tauschen gehen. Jetzt ist es gelesen und meine Meinung für euch vorhanden.
Wie gesagt wird im Buch mehrfach über Damen geschwärmt, was mich mit der Zeit schon ein wenig nervte, aber es war okay. Erträglich kann man sagen.
Für meinen Geschmack war es ein bisschen zu wenig Action und Spannung, aber zum Runterkommen war es in Ordnung.
Wer Twilight gelesen hat und mag, dem kann ich dieses Buch durchaus nahelegen. Alyson Noel's Schreibstil kann man gut folgen und man gleitet recht gut durch die Zeilen und Seiten.
Für Twilight-Fans lesenswert, für mich jedoch ein bisschen zu wenig Spannung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen