ARCHIV

Ein ganzes halbes Jahr - Jojo Moyes

Titel: Ein ganzes halbes Jahr (Me before you)
Autorin: Jojo Moyes
Verlag: rowohlt Taschenbuch
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 512 (TB)
ISBN: 978-3-499-267-031
Preis: 9,99 (TB)










Lou & Will 
Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Eine Frau und ein Mann.
Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen.
Die Liebesgeschichte von Lou und Will. 
Louisa Clark ist 26, als sie ihren Job im Café verliert. Plötzlich steht sie ohne Geldquelle da, obwohl doch ihre ganze Familie davon abhängig ist. Also geht es darum einen Job zu bekommen, egal wo. Doch das ist gar nicht so einfach. Von der Hühnerfabrik plagen sie noch immer Albträume und so langsam scheint es nichts mehr zu geben. Bis ihr ein Berater im Jobcenter ein Angebot macht. Eine Familie sucht Betreuerin für gelähmten Mann. Obwohl sich Lou anfangs sträubt, bewirbt sie sich und bekommt den Job. Blöd nur das Will, besagter Mann, sie nicht zu mögen scheibt. Noch dazu findet er ihren Kleidergeschmack ziemlich daneben. Doch auch der anfänglichen Reserviertheit entwickelt sich allmählich eine ganz besondere Freundschaft. Umso schlimmer trifft es Lou als sie eines Tages durch Zufall mitbekommt, was ihre eigentliche Aufgabe ist.
Ich bin kein Fan von Liebesromanen. Wirklich gar nicht. Es gibt ein paar gute Bücher, das stimmt schon, aber mir ist wichtig, dass es außer der Liebe auch ein anderes Thema bekommt. Mit Jane Austen kann man mich jagen und daher habe ich lange Zeit einen riesigen Bogen um dieses Buch hier gemacht, dachte ich doch, es handelt sich ebenfalls um eine Schnulze hoch zehn. Wie man sich doch täuschen kann. Nachdem ich den Trailer gesehen habe, der mir bereits ein Loch in die Brust gefressen hat, bin ich lange um das Buch herumgestreunert, bis ich mir ein Herz gefasst und es gekauft habe. Was soll ich sagen, nach 7 Stunden Zug fahren war es durch. Ich glaube ich habe seit Ewigkeiten nicht mehr so lange am Stück nichts anderes mehr gemacht als gelesen. Und von der ersten Begegnung zwischen Lou und Will an, hatte ich ein dumpfes Pochen in meinem Magen, ein immer größer werdendes Loch aus Angst, was am Ende passiert. Ein Sog, ein Wahn, eine Such nach dem Ende, nach Hoffnung. Ich habe nicht geweint, dafür ist im Zug der falsche Ort, zu viel nebenher, aber es gab Momente, in denen viel es mir schwer nicht zu weinen, stattdessen bin ich in beinahe hysterisches Lachen ausgebrochen. Es war eine anstrengende Fahrt mit wechselhaften Gefühlen. Was die anderen Bahnfahrer wohl von mir gedacht haben ...
Was soll ich schon anderes sagen. Dieses Buch hat mich einfach mitgerissen, wollte mir seinen Inhalt mitteilen und es ist schon abgesprochen, mit wem ich den Kinofilm sehe. Und dort wird mich keiner von meinen Tränen abhalten. Also Freunde der Bücher, kauft und lest. Dieses Buch ist es wehrt, wirklich. Es fesselt, es lässt fühlen. Aber nehmt Taschentücher mit!


Übrigens ist hier der Trailer. Ein fantastischer Cast!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen