ARCHIV

Die Zelle - Jonas Winner

Autor: Jonas Winner
Titel: Die Zelle
Verlag: KNAUR
Genre: Thriller
Seitenzahl: 336 Seiten (TB)
Format: TB und eBook
ISBN: 978-3-4265-1276-0
Preis: 9,99 (TB)
Erscheinungsdatum: 11.01.2016
Sammy ist elf und gerade mit seinen Eltern nach Berlin gezogen. Im Luftschutzbunker der alten Jugendstilvilla, die die Familie in Grunewald bezogen hat, macht er eine verstörende Entdeckung. Ein vollkommen verängstigtes Mädchen, nicht viel älter als er, ist dort unten in einer Zelle eingesperrt, die man mit Gummifolie ausgekleidet hat. Nur durch einen winzigen Schlitz hindurch kann er sie sehen. Am nächsten Tag ist die Zelle leer, das Mädchen verschwunden. Und für Sammy kann es dafür eigentlich nur einen Grund geben: seinen Vater.

Sammy ist elf, als er mit seiner Familie von London nach Berlin zieht. Gemeinsam mit seinen Eltern und seinem großen Bruder Linus bewohnen sie nun eine Jugendstilvilla in Berlin-Grunewald und plötzlich wird alles anders.
Sammy hat Sommerferien, weshalb er noch keine anderen Kinder kennt und alleine in der Villa und dem Garten sitzen muss, bis die Schule losgeht. Sechs Wochen an einem Ort, zu dem er gar nicht wollte.
Während sein Vater an der Filmmusik komponiert und die Mutter wegen ihrer Auftritte an der deutschen Oper oft in der Stadt ist, trifft sich Linus mit Schulfreunden, die er bereits kenne  gelernt hat. Sammy und das Au-Pail Hannah bleiben allein zurück. Sammy bewundert seinen Vater und die Musik, die er schreiben kann, doch die Aufträge sind nicht immer gut und Sammy spürt, dass mit seinem Vater etwas nicht stimmt. Eines Abends folgt Sammy seinem Vater zu einer alten Hütte am hinteren Teil des großen Gartens und findet sich in einem ausgebauten Bunker wieder. Bowlingbahn und Bar inklusive. Doch auf der Suche nach seinem Vater entdeckt Sammy noch etwas anderes. Ein Mädchen ist im Keller eingesperrt, ihre Mandelaugen sind schreckgeweitet aufgerissen und sie drückt ihren Teddy eng an ihre Brust. Ein fürchterlicher Verdacht kommt in Sammy auf. Ist es das, was sein Vater hier unten treibt? Junge Mädchen in Beton einzusperren, abgeschirmt von außen? Braucht er das als Inspiration zu seiner Musik? Und wo ist sein Vater jetzt?
In Sammys Brust beginnt etwas zu wachsen, sich krampfhaft nach außen zu drängen, während er gleichzeitig versucht zu vergessen, was er gesehen hat. Was er nicht kann. Sammy geht am nächsten Abend zurück in den Bunker, doch die Zelle mit dem Mädchen ist leer.
Im Ernst? Dieses Buch hat mich wirklich fertig gemacht. Ich habe es als Rezensionsexemplar vom Autor bekommen (danke nochmal dafür). Normalerweise lese ich keine Thriller und nach diesem Buch weiß ich auch, wieso. Ich bin zu sensibel dafür :D
Von der ersten Seite an wollte ich wissen, was mit Sammy passiert und eines kann ich versichern: Langweilig wurde es nicht.
Obwohl ich mit der Schreibweise das ein oder andere Mal ein wenig gehadert habe, weil sie mich aus der Story gerissen hat und auch obwohl mir Sammy ein ums andere Mal älter als elf erschien, so hat mich das Buch doch in seinen Bann gezogen. Normalerweise lese ich immer vor dem Einschlafen, während ich im Bett liege und mein Körper zur Ruhe kommt. Davon habe ich gebührend Abstand genommen, als ich dieses Buch gelesen habe.
Die Geschichte von Sammy ging mir bis in die Knochen, die eingeschobenen Kapitel aus der Sicht einer unbekannten Person waren zeitweise so genau beschrieben, dass mir die Magensäure in den Rachen geschossen ist. 
Auch zum Schluss schafft es Jonas Winner nocheinmal eine Portion Spannung drauf zu legen und den Geist zu fordern. Überraschungen, Wendungen und Drama wechseln sich ab.
Wer auf Thriller steht, der sollte sich dieses Buch wirklich zur Hand nehmen. Denn das es eine Person mitreißt und der Körper darauf reagiert, das macht ein gutes Buch aus, und eben auch einen guten Thriller. Ich bin froh, dass ich das Buch lesen durfte und meine Erfahrungen mit dieses Genre erweitern konnte. Ich bin froh, diese Reise unbeschadet überstanden zu haben und kann das Buch allen Lesern, die Thriller als IHR Genre ansehen nur weiterempfehlen. Ich brauche jetzt eine Pause ;)
4 Blättchen von mir!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen