ARCHIV

Die Träume, die ich rief - Daniel Möller

Die Webseite des Autors hier! 
Titel: Die Träume, die ich rief
Autor: Daniel Möller
Verlag: BoD (Books on Demand)
ISBN: 978-3741296161
Preis: 12,- (TB) - 2,49 (ebook)
Reihe: Nein
Seitenzahl: 368 TB
Einband: TB





Familienvater Henri wird unvermittelt von sehr real wirkenden Träumen heimgesucht. Vor diesen beängstigenden nächtlichen Erlebnissen findet er selbst am Tage keine Ruhe, wodurch ihm allmählich sein wirkliches Leben aus den Händen gleitet.
Die Frau, die Henri wiederholt nachts erscheint, begegnet ihm obendrein wahrhaftig in Gestalt der neuen Arbeitskollegin Irina, und er versucht vergeblich, sich der Faszination der schönen Rothaarigen zu entziehen. Um nicht den Verstand zu verlieren, sieht Henri nur einen Ausweg: Er muss sich Irina bewusst in einem Traum stellen und diesen nach seinen eigenen Vorstellungen lenken ...
Da ist Henri, der eines Nachts von einem Albtraum konfrontiert wird am nächsten Tag auch im echten Leben mit dessen Inhalt konfrontiert wird: Einer rothaarigen Frau.

Das Problem ist: sie sieht gut aus, sie ist jung und sie scheint von Henri ziemlich angetan zu sein. Auch Henri fühlt etwas, wenn er sie sieht und ihren Duft riecht. Doch ob es sich um die gleichen Gefühle handelt, da ist sich Henri nicht so sicher. Immerhin hat er eine Familie, eine Frau, die er liebt und zwei liebe Kinder. Ist er wirklich einer von der Sorte, die ihre Familie für eine andere Frau riskieren. 
Henri stellt sich seinen wiederkommenden Träumen und versucht eine Lösung zu finden, Irina ein für allemal loszuwerden. Blöd nur, dass die das so gar nicht versteht.


Zu Beginn möchte ich mich nochmals für das Buch bedanken. Ich habe es bei einem Gewinnspiel gewonnen und da ich sonst nie gewinne, habe ich mich natürlich sehr gefreut. Ich persönlich habe es somit als ebook gelesen und zudem einige Vorzüge gehabt. Vielen Dank dafür. Nun aber zu Inhalt und der wirklichen Rezension. 
Das Buch beginnt recht vielversprechend und auch die Geschichte ist durchaus interessant. Auch das Thema spricht an. Träume, die sich mit der Realität vermischen und somit auch an der Psyche des Betroffenen ziehen, aus einem Menschen plötzlich jemand anderen machen und er es selber nicht versteht. Doch so ganz überzeugt war ich nicht.
Vielleicht bin ich zu sehr davon geprägt, dass ich meist Fantasy, Dystopien und Science-Fiction lese, aber irgendwie hat mir der Spannungshöhepunkt gefehlt. Die Aktion. Klar, Schwertkämpfe und dergleichen kann man vergeblich suchen, aber das ist es nicht. Ich bin da vermutlich auch sehr speziell, aber mir hat der Knackpunkt gefehlt. Es gab keinen Moment, bei dem mein Herz schmerzlich pochte oder ich Mitleid mit dem Protagonisten hatte. Klar, er tut einem Leid, was da so passiert, aber so richtig getroffen hat es mich nicht. Vielleicht, weil er ein erwachsener Mann ist und ich eine junge Frau. Wer weiß das schon. Was ich allerdings mit dem Protagonisten gemeinsam hatte, das war der Hass auf Irina. Meine Güte, ist die vielleicht nervig. Im Ernst. Die ist Furchtbar! Und dafür muss ich den Autor loben. Das er es schafft eine Person so dastehen zu lassen, dass man sie abgrundtief verachtet, das ist auch nicht so leicht. Oft hat ja sogar der Bösewicht eine gute Seite. Irina aber soll doch bitte einfach nur verschwinden. Henri, ich fühle mit dir.
Doch das war es. Ich muss in Geschichten um meinen Helden bangen und irgendwie hat es gefehlt. Vielleicht ist das ein Grund, warum ich so "normale" Bücher meistens meide. Ich weiß es nicht. Die Formulierungen waren gut, aber mitunter hat mir die Handlung gefehlt. Es wurde zu viel drum herum geredet und es ist zu wenig passiert. Versteht ihr, was ich meine? Man war nicht aktiv dabei, sondern es rauschte so neben einem her. Schade. Ich wäre gerne tiefer eingetaucht. Ich habe mich auch immer wieder gefragt, was genau der Titel aussagt. Denn ich hatte oft das Gefühl, das es weniger um die Träume geht und viel mehr um die Flucht vor der "roten Teufelsfrau". 
Hier aber mal wieder ein Lob. Der Autor hat sich sichtlich viel mit dem Thema Träumen und Traumdeutung auseinander gesetzt und ich habe durchaus einige interessante Dinge gelernt, von denen ich nicht wusste, dass sie machbar sind.
Trotz allem muss ich hier sagen, dass das Buch nicht meinem Genre entspricht. Das soll euch aber nicht davon abhalten es selbst zu lesen. Bei dem Preis für das ebook macht man nichts verkehrt, das kann ich so schon mal sagen. Und jeder Mensch hat seine eigene Meinung, nicht jedem gefallen die gleichen Bücher. Ich kenne bereits andere Texte des Autors und habe auch hier wieder gemerkt, dass er es weiß, mit Worten umzugehen. Also holt euch die Leseprobe und bildet euch eure eigene Meinung. Viel Spaß dabei!

Nicht ganz meine Welt aber durchaus gut! Viele interessante Aspekte dabei, wenngleich auch viel interessantes ausgelassen wurde und einige Passagen mir wiederum zu lang waren. Insgesamt von mir daher 3 Blättchen :)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen