ARCHIV

Du neben mir und zwischen und die ganze Welt - Nicola Yoon

Hier geht es zur Verlagsseite
Autorin: Nicola Yoon
Titel: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Verlag: Dressler
Seitenzahl: 336
Reihe: Nein
ISBN: 978-3-791525402
Preis: 16,99
Format: Hardcover

Am Anfang war ein Traum. Und dann war Leben! Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren. So hat man die Liebe noch nie gelesen! Das neue Lieblingsbuch für Töchter und ihre Mütter: Eine außergewöhnlich berührende Liebesgeschichte für Fans von Jojo Moyes und John Green mit besonderen Illustrationen, Skizzen, Notizen und E-Mails.
Ihr Leben lang ist Madeline in ihrem Haus, eingeschlossen von Luftfilter, die keimfreie Luft in die Zimmer pumpen. Sie hat lediglich Kontakt zu ihrer Mutter und der Krankenschwester. Unterrichtet wird sie über Skype, Freunde kennt sie nur über das Internet. Die Zeit vertreibt sie sich mit ihrer Mutter, ihr Essen ist nach einem strickten Plan zubereitet und all das nur, damit sie keine tödliche Infektion bekommt. Seit fast achtzehn Jahren. Doch dann zieht nebenan eine Familie ein. Durch Zufall lernt Madeline Olly kennen und langsam wird ihr bewusst, was sie in ihrem Leben alles verpasst. Plötzlich ist sich Madeline nicht sicher, ob sie wirklich den Rest ihres Lebens so verbringen kann, wie bisher. Also setzt sie alles auf eine Karte. Jung sterben und für einige Zeit lebendig sein, oder einsam und abgeschirmt alt werden, sind ihre Möglichkeiten. Und Madeline trifft eine Entscheidung, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.
Schon länger kreuzte das Buch meinen Weg durchs Internet. Also schaute ich in der Bibliothek nach und wurde tatsächlich fündig. Was soll ich sagen, ich habe es nicht einmal ganz zwei Tagen ausgelesen, und das obwohl ich kaum zum Lesen kam. Aber fangen wir einmal vorne an.
Das Cover ist jetzt nicht so das Typische Bild, zu dem ich in einer Buchhandlung greifen würde, macht aber durchaus neugierig auf mehr. All die Zeichnungen hinter dem Titel spiegeln wieder, was auch im Buch zu finden sind. Madelines Zeitvertreib. Während andere Kinder draußen auf dem Spielplatz spielen, in die Schule gehen und sich mit Freunden treffen, sitzt Madeine zuhause und ließt in ihren keimfreuen, speziell abgepackten Büchern. In vielen davon sind Notizen, in jedem steht ihr Name und eine Belohnung für ein Zurückbringen bei Verlust. Wunschdenken. Zwischen den Seiten, die aus Madelines Sicht geschrieben sind und einen Einblick in ihr Leben bieten, wie ein Tagebuch, befinden sich auch einzelne Passagen, die über Madelines Krankheitsverlauf informieren. Atmungsmessgeräte, Herzschlagmessdaten, Notizzettel, Emails von Madeline und Ollie und Notizen wechseln sich ab. Jedes Kapitel hat so einen anderen Schwerpunkt und lässt den Leser sanft durch die Zeilen gleiten.
Das Buch ist eine Liebesgeschichte. Soetwas lese ich nicht sonderlich oft, wenn es darum um kaum etwas anderes geht. Hier war es speziell. Wie auch bei "Ein ganzes halbes Jahr" hat mich hier die Geschichte drum herum berührt. Es geht um Liebe, ja, doch die Autorin schafft es, dass es nicht permanent im Vordergrund steht. Da ist Madelines Krankheit, die alles erschwert und man sich nichts weiter wünscht, als das die Protagonistin eine Chance bekommt, ein Leben führen zu können, so wie wir. Es ist nicht dauerhaft die Rede von Herzschmerz und der einen großen Liebe, sondern gepaart mit Angst, Sorge und Wunschdenken. Kein Kitsch, kein Schnulz, sondern verständliche Hoffnung. Absolut packend.
Schon der erste Satz ist packend und leitet gut in das Buch ein, macht neugierig auf mehr und lässt einen einfach immer weiter und weiter lesen. Die Spannung und Alltagsbeschreibungen wechseln sich ab und bilden so ein gutes Muster beim Lesen, wodurch es nicht langweilig und nicht anstrengend wird. Die Charaktere sind authentisch, sympathisch und gut gewählt. Es kommen nicht zu viele Figuren vor, so dass man stets einen Überblick bekommt und auch die Gespräche sind oft gut zu verfolgen und jede Figur hat ihre eigene Stimme. 
Von Anfang bis Ende zieht sich ein roter Faden durch das Buch. Die Geschichte an sich ist nicht neu und doch auf eine neue Art und Weise geschrieben. Die Liebe zwischen zwei Menschen, wobei einer davon schwer krank ist, gibt es häufig. Madelines Immunkrankheit aber ist einzigartig und somit auch ihre Geschichte.
Die Handlung ist nachvollziehbar und überzeugend dargestellt, man weiß anfangs nicht, wie das Buch nun wirklich ausgeht und es gibt eine erstaunliche Wendung in der Geschichte. Das Buch ist am Ende abgeschlossen, nicht aber die Geschichte. Denn Nicola Yoon schafft es, den Figuren genug Leben einzuhauchen, dass ihre Geschichte auf weitergeht, obwohl das Geschriebene abgeschlossen ist. 

Ein wirklich leicht zu lesendes Buch, in das man sich gut fallen lassen kann und dessen Inhalt im Kopf bleibt. Gefällt mir gut.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen